CINEMATIC MIRROR

MEDIUM FILM

DIE METHODE AUS AMERIKA FILMTHERAPIE EIN ANSCHAULICHER WEG ZUM SINN.

Ein guter Film ist wie ein Spiegel der Seele.

Dabei handelt es sich nur um Bilder und Geschichten unseres Unbewussten.

Viele Spielfilme sind Abbilder des menschlichen Alltags.

Sie öffnen uns Wege zu unseren Gefühlen. Wir können mit den Darstellern lachen, weinen, uns freuen, ärgern, erleben wunderbare Liebesgeschichten, wagen uns in unglaubliche Abenteuer, lassen uns als Helden feiern oder lösen komplizierte Kriminalfälle. Das Besondere ist, dass wir anders als im wirklichen Leben jederzeit aus dem Film aussteigen können. Und dennoch arbeiten die im Film erlebten Gefühlt in uns weiter.

In der Filmtherapie oder cinamatherapy nützt man all diese Effekte für den therapeutischen Prozess.

Warum bewegen mich welche Sätze? Wie kann ich eine Lösung für mich nutzen? Welche verborgenen Gefühle kann ich wieder in mir finden und mir zugänglich machen? Wie kann ich Filme nutzen, um meine Ressourcen und mein Selbstvertrauen zu steigern? Wie kann ich Image und Illusion für mich nutzen? Wie kann ich einen guten Zugang zu meinen unbewussten Anteilen bekommen? Durch diese Fragen erhält man einen gezielten Zugang, welche das Fundament für den Prozess der Veränderung bilden.

Film und Wahrhaftigkeit

library-488672_1920Ob uns das Leben sinnvoll erscheint, hängt allein von unserem Weltbild ab. Von dem was wir sehen und wie wir es empfinden. Wer hat das nicht auch schon erlebt, wir leiden und kein Argument kann uns von Gegenteil überzeugen.

Ein Film kann uns so stark berühren, dass wir ihn nie mehr vergessen können. Im Augenblick des Betrachtens sind wir nicht länger nur Zeugen spektakulärer Szenen, die uns daran erinnern, was unter Menschen denkbar und möglich ist. Es kommt uns vor, als sehen wir die Wahrheit des eigenen Lebens. Wir begegnen den Personen auf der Leinwand, als seien es Facetten des eigenen Ich und erkennen an ihnen wieder, was uns selbst geschah. Hierbei kann es sich nur um eine einzelne Szene, eine Geste, ein Blick ein beiläufig gesprochener Satz sein, die eine wesentliche Bedeutung für uns enthält. Für uns drückt sich in dieser Szene das eigene Leben aus. Von da an bleiben diese Bilder im Gedächtnis. Waren wir in der Handlung und den Bildern eines Films ohnehin schon geborgen, wie in einer eigenen vertrauten Welt, blieben wir fasziniert von einem Augenblick zum anderen. Wir behalten diesen ergreifenden Moment in der Erinnerung.

Traumdeutung versus Filmdeutung

Je intensiver uns der Inhalt eines Traumes uns später noch verfolgt und uns so leicht nicht mehr aus dem Sinn kommt, desto eher werden wir uns mit diesem Traum auseinandersetzen wollen und versuchen seine Geheimnisse zu ergründen. Wir erahnen eine tiefe Bedeutung und eine verborgene Botschaft, die nicht übergangen und ungehört bleiben, sondern vernommen und verstanden sein wollen.

Ein Film dagegen verlangt von uns noch eine ganz andere Bereitschaft, sich auf ihn einzulassen. Ein Film ist ein bewusst geschaffenes Werk vieler Beteiligter, die ihre Gedanken, Gefühle, Ideen, Stimmungen, Talente, Fähigkeiten, Lebenserfahrungen und Sehnsüchte in ein gemeinsames Projekt fließen lassen.

Für FREUD galt der Traum als „Königsweg zum Unbewussten“ (Freud 1987:32. Die Kunstform Film wird dagegen von Frankl (1994:242) als eine „Hauptstraße zum Sinn“ vorgestellt, als ein Mittel der bewussten Erkenntnis unserer Selbst und seiner existentiellen Bestimmung.

Hierbei handelt es sich nicht um Filme, die auf Effekte abzielen und der Unterhaltung dienen wollen, sondern um Filme, die von Werten und Idealen inspiriert sind und sich der Wahrhaftigkeit verpflichtet fühlen. Filme, die entstanden sind, weil sie eine Geschichte zu erzählen haben und bei dem Zuschauer einen bleibenden Eindruck hinterlassen, der ihn zum Nachdenken anregt sowie zur Selbsterkenntnis führen kann. Wenn ein Film unsere Innenwelt erreicht und wir in und mit seinen Figuren und deren Schicksalen zu leben beginnen, uns emphatisch mit ihnen mit verbunden fühlen, dann beginnt ein Prozess, der uns verwandelt und uns anregt über unser Leben nachzudenken. Ein und derselbe Film kann für das Leben vieler verschiedener Menschen ganz unterschiedliche Bedeutungen und Interpretationen hervorrufen. Wie Träume uns unbewusste Dimensionen vor Augen führen und sich zur Deutung anbieten, erreicht ein Film uns mit Bildern, Worten, Blicken, Gesten, Bewegungen, Tönen, Zeitsprüngen und Musik auf vielen Ebenen gleichzeitig.

Gute Filme sind wie ein Spiegel unserer Seelen und unseres Geistes, unsere Ängste und unserer Hoffnungen, unserer Verzweiflung und unserer Zuversicht, unserer Sucht nach Erlösung und unserer Sehnsucht nach Sinn. Der richtige Film zur richtigen Zeit kann mir zeigen, wer ich war, wer ich bin, oder wer womöglich sein könnte, wenn ich begreife, was er mir sagen will, und beherzige, wozu er mich aufzufordern versucht.

Cinematic Mirror Beispiele:

DIE TRIBUTE VON PANEM

Im Tal der letzten Krieger

Das STREBEN nach GLÜCK